Sep 17 2010


Keine Räumung von Roma-Lagern

Westerwelle: Äußerungen Sarkozys zu geplanter Räumung von Roma-Lagern in Deutschland sind „Missverständnis“

Bundesaußenminister Westerwelle hat klargestellt, dass in Deutschland Räumungen von Roma-Lagern wie in Frankreich nicht geplant sind. Westerwelle sagte im Deutschlandfunk, bei entsprechenden Äußerungen von Frankreichs Präsident Sarkozy müsse es sich um ein Missverständnis handeln. Es habe solche Ankündigungen von deutscher Seite nicht gegeben. Zudem würde die Auflösung von Lagern nicht dem deutschen Verfassungsgefüge entsprechen. Die Äußerungen von Justizkommissarin Reding, die die Abschiebunspraxis indirekt mit dem Vorgehen der Nazis verglichen hatte, seien daher inakzeptabel und verletzend, meinte der FDP-Politiker. Westerwelle warnte abschließend auch Russland und die USA davor Roma-Lager in Deutschland auflösen zu wollen.

Quelle: DLF

Kommentare deaktiviert für Keine Räumung von Roma-Lagern

Sep 16 2010


Meanwhile in… Korbach

Abgelegt unter Meanwhile in...

Ursache für mysteriöses Glockenläuten der Kilianskirche bleibt unklar

Korbach. 20 Minuten läutete in der Nacht zu Sonntag kurz nach Mitternacht die größte der drei Glocken der Korbacher St.-Kilianskirche. Weshalb es dazu kam, ist bislang unklar.

Quelle: HNA

Kommentare deaktiviert für Meanwhile in… Korbach

Sep 16 2010


Energiearmut in Afrika?

Abgelegt unter Artikel

Der Gastkommentar
Thorwald Baron von Sebottendorf   – Gründer d. Stiftung für transzendentale Entwicklungshilfe –
kommentiert die Weltenergiekonferenz in Montreal

Energiearmut in Afrika?

In Montreal tagt zur Zeit die „Weltenergiekonferenz“. Diese bescheinigt Afrika an Energiearmut zu leiden. Die Armut an Lebensmitteln kennen wir ja, doch Energiearmut? Als augenfälliges Beispiel werden uns nächtliche Satellitenaufnahmen gezeigt, die als Beweis gelten sollen. Doch was beweisen diese Aufnahmen wirklich, können diese Satelliten alles „sehen“? Leider nicht, fehlt ihnen doch etwas jenseits des Augensehen.

Wer wie ich, also nicht touristisch, einmal nach Afrika gereist ist weiß, dass Energiearmut dort nicht zu finden ist. Vielleicht Elektrizität, ja. Wer sich darauf beschränkt vergisst aber die reiche und animalisch Energie der durch die autochthone Negerbevölkerung dort fließt! Gerade als ich im letzten Frühjahr wieder meinen alten Freund, den Schamanen und Häuptling Lukangara, besuchte erlebte ich es wieder. Ich stand mit dem Dorf um die Feuerstelle und Lukangara tanzte drumherum. Einmal traf mich sein Blick, nur angestrahlt vom tanzenden, lodernden Flammenschlag des Feuers. Er wirkte gespenstisch entstellt. Die weiße Schminke ließ ihn tot wirken. Doch da waren seine wilden ungezügelten Bewegungen. Gegen das Weiß leuchteten seine dicken purpurnen Lippen und die Entschlossenheit in seinen Augen. Dieser Anblick ließ mich zusammenfahren. So war es: In diesen Menschen brannte die Energie von 1000 Sonnen!

Wild und unbändig bahnt ihre Energie sich ihren Weg, nur versuchen wir Weißen sie umzulenken, zu Kappen und zu verkrüppeln. Diese Negermenschen brauchen keine Elektrizität, denn kaum wäre so ein beeindruckendes Ritual möglich wäre Lukangara um eine Glühbirne getanzt. Afrika sollte sich bewahrt bleiben und seine ursprüngliche Wurzeln pflegen! Der Raubbau, den wir betreiben, zusammen mit dem falschen Engagement, bedroht die Energie Afrikas. Neid und Missgunst verbreiten wir unter den Neger und Buschvölkern Afrikas, wenn wir sie um unsere Gunst buhlen lassen.
Und schließlich: Bei uns kann man die Elektrizität nicht mehr zurückdrängen, dass muss ich leider eingestehen, aber tagtäglich verwirren Windräder und Wasserkraftwerke, die Wind- und Wassergeister und bringen etwa Atommeiler die Magnetdämonen aus dem Gleichgewicht. Ganz zu schweigen von der Flächendeckenden Handystrahlung. Es wird nur eine Frage der Zeit sein und dann werden wir Afrika um Hilfe bitten. Hoffen wir bloß, dass sie es dann noch können!

Kommentare deaktiviert für Energiearmut in Afrika?

Sep 16 2010


Auf Kaperfahrt in Kinderherzen?!

Abgelegt unter Mein selbstgerechter Zorn

Mein selbstgerechter Zorn – Der tägliche Ärger unseres Chefreporters Gunnar

Gestern ging ich spazieren. Ich kam an einem Spielplatz vorbei in dessen großer Sandfläche eines dieser modernen Klettergerüste steht. Ein Klettergerüst in Form eines Schiffes.
Die Kinder schienen das Schiff als Piratenschiff zu nutzen und planten lauthals ihre „Kaperfahrt“ wie ich hören konnte.
Ein Kind kam auf mich zugelaufen und richtet einen Stock auf mich, „Gib mir all dein Gold!“, rief es. Entsetzt lief ich davon und brachte mich in Sicherheit.
Zuhause sammelte ich meine Gedanken. Und es waren keine guten. Aus meiner eigenen Jugend kannte ich noch die Begeisterung für Piraten und Seeräuber. Pirat sein versprachen Geschichten von Abenteuer und der Freiheit der Meere. Das ist heute aber anders. Wie sie auch wissen sind Piraten keine Geschichte mehr. Sie sind wieder da.
Mittlerweile erregen die Meldungen schon keine Aufmerksamkeit mehr, aber unsere Seeleute sind heute von Piraten bedroht. Allen voran unsere blauen Jungs, also die Bundesmarine. Diese versuchen, unter täglichem Einsatz ihres Lebens, die Seeleute zu schützen. Denn die Regierungen am Horn von Afrika können es ja nicht selbst.
Die Bundesmarine ist also im Einsatz um die Freiheit der Meere zu schützen. Das seit Beginn der christlichen Seefahrt allseits respektiert wurde.

Doch wie danken wir es ihnen? Wie unterstützen wir sie? Es wundert mich nicht, dass in der Bevölkerung so wenig Rückhalt für die Einsätze der Bundeswehr gibt. Vermitteln wir doch unseren Kindern ein Bild, Piraten seien cool.    Allen voran scheinbar ein Senat an dem die Kommunisten beteiligt sind.
In Filmen, Büchern und auf Spielplätzen wird Piraterie verherrlicht, während Menschen wirklich von Seeräubern bedroht sind. Anarchistische Ideologie wird so in Kinderköpfe gedrängt statt sie zu Ehrfurcht vor Recht und Gesetzt zu erziehen. Es wäre an einem verantwortungsbewussten Senat Schluss zu machen. Aber solange die Extremisten in der Regierung sitzen, brauchen wir darauf wohl nicht zu hoffen.

Kommentare deaktiviert für Auf Kaperfahrt in Kinderherzen?!

Sep 16 2010


Meanwhile in… Korbach

Abgelegt unter Meanwhile in...

Pflügen: Korbacher Landwirt ackert sich beim Bundesentscheid auf Platz 11

Korbach. Karl-Heinrich Sippel-Heine, der aus Korbach kommende Hessenmeister im Drehpflügen, hat am Wochenende beim Bundesentscheid im Leistungspflügen den elften Platz belegt.

http://www.hna.de/nachrichten/kreis-waldeck-frankenberg/korbach/pfluegen-korbacher-landwirt-ackert-sich-beim-bundesentscheid-platz-916519.html

Kommentare deaktiviert für Meanwhile in… Korbach

Sep 16 2010


Was war da los, Herr Meine?

Abgelegt unter Artikel

Der Frankfurter Nicht-Spiegelleser U. Meine(27) über seine erste Spiegellektüre seit Jahren.

„Ich hatte die Illustrierte schon lange gemieden und fast schon vergessen. Kaufen kann ich den Spiegel schon aus Gründen der Selbstachtung nicht. Es reden aber immer soviele Leute darüber. Wie mit der Bildzeitung.

Ich nahm mir also das Blättchen aus dem Gepäcknetz und fing an zu lesen. In wohliger Gruselerwartung. Die erfüllte sich auch schnell, aber irgendetwas war falsch. Ich merkte ich war ungeübt und versuchte die Artikel ganz zu lesen.

Dann fiel es mir aber wieder ein: Beim Spiegel genügt es völlig den Anreißer und letzten Absatz zu lesen.“

Kommentare deaktiviert für Was war da los, Herr Meine?

Sep 16 2010


Die Vogelhochzeit (I)

Abgelegt unter Die Vogelhochzeit

Der Sarrazin, der Sarrazin/
der hortet hinterm Bett Palmin/
|: Fi di ra la la :|
…Fi di ra la la la la

Kommentare deaktiviert für Die Vogelhochzeit (I)

« Aktuellere Einträge